zurück
xxx

 

 

Unsere Kreisgruppe hat derzeit fast 400 Mitglieder und umfasst sechs Hegegemeinschaften. Als anerkannter Naturschutzverband und gemeinnütziger Verein sind wir ein fester Bestandteil des Landkreises Straubing Bogen und der Stadt Straubing. Die alljährlich im März/April stattfindenden Hegeschauen, der Auszug zum Gäubodenvolksfest und die im Herbst abgehaltene Hubertusmesse sind feste Bestandteile im Jahresablauf der Kreisgruppe. Hierbei ist auch immer unsere Bläsergruppe, auf die wir sehr stolz sind, mit vertreten.


Am Dienstag 04.08.2020 feierte unser Bläsergründungsmitglied Franz Hafner aus Parkstetten bei guter Gesundheit seinen 85. Geburtstag. Die Jagdhornbläser unter der Leitung von Maria Werth und Bläserobmann Dr. Florian Herpich brachten dem Jubliar einige Stücke aus ihrem Reportiere dar. Auch der 1. Vorsitzende Markus Landsmann lies es sich nicht nehmen und gratulierte dem Jublilar ganz herzlich und wünschte noch lange Gesundheit und ein kräftiges Waidmannsheil. Der Jublilar freute sich ganz besonders, dass wir an Ihn gedacht haben und war sichtlich berührt von der sehr guten Musik der Jagdhornbläser. Herzlichen Dank auch an Fam. Hafner für die gute Bewirtung

Die Kreisgruppe Straubing Stadt und Land des Bayerischen Jagdverbands e.V. veranstaltete die öffentliche Hege- und Naturschutzschau im Gasthaus Karpfinger

Aiterhofen. Das Raubwild ist weiter auf dem Vormarsch in den Revieren der Kreisgruppe Straubing Stadt und Land wie Jagdberater Alfons Griesbauer bei der Hege- und Naturschutzschau im Gasthaus Karpfinger anhand neuer Rekordstrecken im vergangenen Jagdjahr feststellen konnte. Martin Sansoni, Leiter der Veterinäramtes Straubing wies auf den weiterhin besorgniserregenden Vormarsch der Afrikanischen Schweinepest rund um Deutschland hin und gab der Jägerschaft wichtige Tipps im Umgang mit verendetem Schwarzwild. 

Am Montag 16. 12. 2019 feierte bei bester Gesundheit Johann Weikl aus Ittling seinen 80.Geburtstag. Dazu gratulierte eine Bläserabordnung und 1. Vorsitzender Markus Landsmann dem Jubilar. Johann Weikl geht in Ittling und im EJR Gut Eglsee auf die Jagd und setzt sich hier für unser Niederwild vorbildlich ein. Bei bester Versorgung wurde mit dem Jubilar über die Jagd fachgesimpelt und die Jagdhornbläser gaben einige Stücke aus ihrem Reportair zum Besten. Auch Hegeringleiter Robert Eiglsperger gratulierte dem Jubilar musikalisch mit einigen Stücken von der Ziehharmonika. Herzlichen Dank an Fam. Weikl für Speis und Trank

Der Bayerische Jagdverband gibt jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Landesfischereiverband Bayern den Schulkalender „Wald, Wild und Wasser“ heraus. Ein röhrender Rothirsch im herbstlichen Bergwald ziert das Titelbild des neuen Schulkalenders „Wald, Wild und Wasser“ 2020. Er symbolisiert das Leitthema „Lebensraum Gebirge“, für den diesmal neun in der rauen Bergwelt lebende Wildtiere und vier in Berggewässern vorkommende Fische auf den Kalenderblättern gezeigt werden. Den eindrucksvollen Jubiläums-Schulkalender 2020 „Wald, Wild und Wasser“ übergab in den vergangenen Tagen der 1. Vorsitzende der Kreisgruppe Straubing Stadt und Land im BJV Markus Landsmann an Schulamtsdirektor Konrad Rieder. „Der Kalender ist mittlerweile eine Institution in bayerischen Klassenzimmern und begeistert seit Jahrzehnten Grundschülerinnen und Grundschüler der dritten und vierten Klassen für unsere heimische Tierwelt“, so Landsmann. Neben den hochwertigen Bildmotiven bietet der Kalender monatlich interessante Hintergrundinformationen zu jeder abgebildeten Tierart. Diese sind sowohl im Kalender selbst, als auch im Internet zu finden.

Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Straubing

Aiterhofen: Mit einem Fachvortrag von Jagdausbilder Josef Schmeiler fand im Oktober wieder die Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Straubing Stadt und Land des Bayerischen Jagdverbandes im Gashaus Karpfinger statt. Umrahmt wurde die Sitzung traditionell durch die musikalischen Darbietungen der Jagdhornbläser Straubing.

 

Auch dieses Jahr waren wir wieder beim Volksfestauszug dabei. Impressionen vom Auszug finden Sie in unserer Bildergalerie

Straubinger Jäger: Artenvielfalt fördern und keine „aufgeräumten“ Flächen 
In diesen Wochen rücken in den Bauhöfen vieler Gemeinden wieder die Mäh- und Mulchfahrzeuge aus, um Straßen-, Weg- und Grabenränder und andere Freiflächen in der Gemeinde „aufzuräumen“ und schön sauber zu halten, auch wenn dort die Pflanzen jetzt in voller Blüte stehen.

Am vergangen Mittwoch beging Albert Nebel aus Wiesendorf seinen 80.Geburtstag. Hierzu lud er am Sonntag viele Verwandte, Bekannte und Freunde ins Gasthaus Leonhardt nach Atting ein.

  • Wiesenmahd als Todesfalle – Straubinger Jäger fordern mehr Verantwortung für Wildtiere bei der Futterernte
  • Tipps zur Vermeidung von Wildtierverlusten
  • Tierrettung mit Ultraschalltechnik

Straubing-Bogen, den 08.05.2019
Die erste Mahd wird jedes Jahr zur Todesfalle für Tausende von Jungtieren. Denn die Ernte fällt mit der Brut- und Setzzeit von Rehkitzen, Junghasen und Wiesenbrütern zusammen, die in Wiesen und Grünroggen ihren Nachwuchs sicher wähnen. Ihre Überlebensstrategie, das „Drücken und Ducken“ schützt Kitze und Junghasen vor Fuchs und Greifvögeln, aber nicht vor dem Kreiselmähwerk.

Der 1. Vorsitzende Markus Landsmann war am ersten April-Wochenende beim Landesjägertag in Passau. Neben vielen interessanten Vorträgen am Vormittag, fand am Nachmittag die Landesversammlung im Audimax an der Uni Passau statt.

Die intensive Bejagung von Schwarzwild ist eine Möglichkeit, der Verbreitung von Seuchen wie der Afrikanischen Schweinepest vorzubeugen. Deshalb hat die Bayerische Staatsregierung am 19. Dezember auf Vorschlag des BJV eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro für jeden erlegten Frischling, für Überläuferbachen und Bachen, die für die Aufzucht von Jungtieren nicht notwendig sind, auf den Weg gebracht.

Jagdhornbläser auf Jagdmesse in Landshut

Die Bläser der Kreisgruppe Stadt und Land waren auch in diesem Jahr wieder bei der Messe Jagd und Natur in Landshut vertreten. Hier trafen sie neben dem ersten Vorsitzenden Markus Landsmann, der an diesem Tag den Stand des Bayerischen Jagdverbandes betreute, auch auf den Wirtschaftsminister und stellv. Ministerpräsidenten Huber Aiwanger.

Seite drucken
Zurück